Reise Guide
 

Kreuzfahrt durch die glasklare Adria

Noch bevor wir im Dezember 2007 heirateten, war für uns schnell klar, dass unsere Hochzeitsreise mit einem Motorsegler durch die Adria gehen wird, zumal meine Frau eine gebürtige Jugoslawin ist.

Das Urlaubsland Kroatien ist wieder „In“ und lockt jedes Jahr viele Urlauber aus der ganzen Welt an. Die anscheinend nie endende lange Küste mit seinen zahlreichen Inseln bietet für jeden etwas und wird Sie garantiert begeistern. Seit dem Ausbau der Autobahn ist die Anreise enorm einfacher geworden. Auch die guten Flugverbindungen zu den Flughäfen Rijeka, Zadar, Split, Pula, Osijek und Dubrovnik haben einen großen Anteil an der Wiederbelebung Kroatiens als Urlaubs- und Reiseland.

Kroatien ist ein fantastisches Land für einen grandiosen Urlaub. Die einmalige Landschaft, das mediterrane Klima sowie die beeindruckenden Städte sind einmalig an der Adria. Wir waren begeistert und haben unvergessliche Eindrücke mit nach Hause genommen!


Wir buchten direkt bei I.D.Riva und entschieden uns für die Route: Trogir, Baška Voda, Korčula, Dubrovnik, Slano, Mljet, Hvar und wieder zurück nach Trogir.
Sicherheitshalber sei gesagt, dass wir Vollpension gebucht hatten.


Wir fuhren mit dem Auto von Hamburg nach Trogir. Uns wurde gesagt, dass wir uns im Kreuzfahrtterminal melden sollen. Ok, es ist jetzt kein Terminal wie man es aus Hamburg kennt. Es war einfach im Hinterhof in der Nähe von Trogir.
Nach dem Check-in sollten wir dann einem Rollerfahrer folgen, der uns zu unserem gemieteten Parkplatz brachte. Es war sehr schön gelegen. Privat zwischen Weinreben.

Am nächsten Tag ging es dann an Bord der Otac Ivan. Für alle die kein kroatisch sprechen: Otac heißt Vater.


Trogir:
Die Inselstadt Trogir ist einer der sehenswertesten Orte Kroatiens und befindet sich nur etwa 20 Kilometer von Split entfernt. Die Altstadt liegt auf einer Halbinsel, die schon in griechischer Zeit durch einen Kanal vom Festland getrennt wurde. Mit der Insel Ciovo ist sie durch eine Klappbrücke verbunden.
 
Von Trogir aus gehen sehr viele Reisen mit Motorseglern hinaus auf die Adria in die schönsten Städte und Buchten.
 
Trogir wurde 1997 in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

Wir fuhren gegen Mittag los und hielten kurz danach in einer Bucht bei Ciova, wo wir gleich baden konnten.
Nach der Erfrischung ging es weiter nach Baška Voda.

Baška Voda:
Baška Voda ist eine kleine Ortschaft im Süden von Kroatien. Früher war Baška Voda ein kleines Fischerdorf. Heute sind sehr viele Touristen dort. Die vielen Motorsegler halten dort, um ihren Gästen den wunderschönen Ort zu zeigen.
 
Baška Voda hat einen Sand-und Kiesstrand und sehr, sehr klares Wasser. Es ist ein Hochgenuss dort in die Adria zu springen.

Am nächsten Morgen schipperten wir weiter nach Korčula. Bevor wir in Korčula ankamen,  hatten wir diverse Stunden Zeit um uns in der Adria zu erfrischen.

Korčula:
Korčula ist eine Insel Kroatiens in der Adria vor der Küste Süddalmatiens.
 
Auf Korčula wird behauptet, dass dort das Geburtshaus von Marco Polo steht. Für einige Kuna kann man es auch besichtigen. Ob Marco Polo dort aber wirklich geboren wurde,  ist nicht sicher. Allerdings gibt es auch keine gegenteiligen Beweise.
 
Auf jeden Fall ist Korčula eine Reise wert!

Am nächsten Tag nahmen wir Kurs auf Dubrovnik. Bevor wir Dubrovnik erreichten,  badeten wir wieder stundenlang in der Adria.

Dubrovnik:
Dubrovnik wird auch „Die Perle der Adria“ genannt. Und dies auch völlig zurecht! Dubrovnik ist eine der schönsten Städte an der Adria und dem Mittelmeer. Somit ist Dubrovnik auch Zentrum des Fremdenverkehrs und touristisch sehr erschlossen
 
Die Altstadt von Dubrovnik ist autofrei und steht auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes.
Die Stadtmauern von Dubrovnik sind 1940 Meter lang sowie bis zu sechs Meter breit und (gegen einige Kuna) komplett begehbar.
Was in Dubrovnik leider sehr traurig anzusehen ist, ist das Aquarium. Dort gucken mehr als traurige Fische durch das dicke Glas und führen ein tristes Leben.
Flanieren sollte man unbedingt auf der „Stradun“. Das ist die Hauptpromenade in Dubrovnik. Da tobt das Leben. Es ist ein unvergessliches Erlebnis dort gewesen zu sein!

Nach dem Trubel in Dubrovnik reisten wir nach Slano. Selbstverständlich gab es wieder genügend Gelegenheit um in der Adria zu schwimmen.

Slano:
Nur 30 Kilometer nordwestlich von Dubrovnik liegt Slano. Wenn man aus dem Trubel von Dubrovnik nach Slano kommt,  genießt man die Ruhe in Slano. Dort gibt es einen Konzum, einen Park und wohl auch eine Kirche.
 
Man kann in Slano einfach nur die Seele baumeln lassen.

Am nächsten Tag ging es auf die wunderschöne Insel Mljet.

Mljet:
Mljet ist eine kroatische Insel mit dem höchsten Waldanteil. Etwa 90% der Insel sind bewaldet. Mljet ist ein Nationalpark. Wenn man die Insel betreten und dort spazieren möchte, so muss man einige Kuna hinlegen.
 
Auf der Insel gibt es zwei Süßwasserseen. Man kann sich mit einem Boot über die Seen zu einem in Renovierung befindlichem Kloster bringen lassen. Dieser Shuttleservice wird einmal in der Stunde angeboten.
Auch Mljet ist eine Besichtigungstour wert!

Der letzte Ort unserer Reise war Hvar.

Hvar:
Hvar ist das Ibiza Kroatiens! Hvar hat alles, was man für eine ausgelassen Party benötigt. An Yachten, schönen Menschen und Partylaune fehlt es nicht.
 
Auch ist Hvar für den Lavendel bekannt. Man betritt die Insel und sofort wird man von dem Geruch eingenommen. Auch an fast jedem Stand gibt es Lavendel in allen möglichen Formen käuflich zu erwerben.
 
Wer einen guten Wein möchte, der ist auf Hvar auch herzlich willkommen. Hvar ist auch bekannt für seine sehr guten Weine. Die berühmtesten sind Zlatan Plavac sowie der fast schwarze Faros.

Danach tuckerten wir zurück nach Trogir.

Fazit: Es hat alles reibungslos geklappt. Käpt´n Branimir, sein Enkel, der Koch sowie die beiden Marios waren ein eingespieltes Team und es hat sehr, sehr viel Spaß gemacht.
Kroatien einmal aus den schönsten Buchten zu erleben war ein klasse Erlebnis.

Bestellen Sie hier den neuen Kroatien-Katalog und buchen Sie Ihre eigene Kreuzfahrt auf einem klassischen Motorsegler!

Autor: Thomas Bode (Kiosk Media GmbH)

Zur Artikelübersicht

Anfrage